Wasserbrug BurgsinnDie „Alte Burg“, mitten in Burgsinn, ist eine typische Wasserburg. Sie ist von einem breiten mit Wasser gefüllten Graben umgeben. Ein heute noch mit Wasser gefüllter Burggraben wie hier ist selten! In die Burg gelangt man über die an der Westseite gelegenen Brücke. Die Gesamtanlage hat einen trapezförmigen Grundriss, an deren Eckpunkten sich Türme befinden. Auf dem quadratischen Nordostturm wurde ein kleiner Wohnbau hochgezogen. Die Ringmauer besteht aus massiven Buckelquadern des heimischen roten Buntsandsteins. Das übrige Mauerwerk wurde aus Bruchsteinen errichtet, vielfach ergänzt und erneuert. Die vom ersten Geschoss an aufgesetzte Wand des südlichen Wohnbaues besteht aus Fachwerk. Die gesamte Anlage wird von dem massiven 22 m hohen Bergfried überragt. Sein quadratischer Grundriss hat eine Seitenlänge von 8,5 m. Mit diesem gewaltigen Bergfried prägt die Wasserburg noch heute das Ortsbild. Zu den ersten Lehnsnehmern gehörten 1317 die Rienecker Grafen. Einige Jahre später verlieh der Bischof von Würzburg die Burg mit allen Besitzungen an Dietz von Thüngen. Der erhaltene Bestand beruht im Wesentlichen auf Baumaßnahmen durch diesen von 1339 bis 1342. Heute ist die Burg nicht mehr bewohnt, da der Eigentümer Gottfried von Thüngen sie nicht als Wohnsitz nutzt. Ein beschilderter Ortsrundweg wird ab 2020 auch zum „Fronhofer Schlösschen”, dem 1607 erbauten Witwensitz von Philippina Agatha von Thüngen, führen.

 

Kontaktdaten:

Anfahrtsskizze zur Wasserburg

Verwaltungsgemeinschaft Burgsinn
Burgweg 1
Telefon: 09356 / 99100
E-Mail: info@vgem-burgsinn.de
Web: www.sinngrundallianz.de

Angebote & Öffnungszeiten:

Privatbesitz, nur von außen zu besichtigen.

Der Park ist frei zugänglich; die Wasserburg wird Teil des für 2020 geplanten Ortsrundwegs sein

Wegbeschreibung:

WGS 84: 50.148234, 9.651886
Burgweg 11, 97775 Burgsinn