Templerhaus in AmorbachDer Name des uns heute bekannten Baudenkmals täuscht: Tatsächlich ist nicht nachweisbar, dass der seit dem 19. Jahrhundert übliche Begriff „Templerhaus“ wirklich mit dem Templerorden in Verbindung steht.
Bemerkenswert ist, dass es sich um eines der ältesten Fachwerkgebäude Deutschlands handelt. Das „Templerhaus“ ist der Überrest eines spätmittelalterlichen Adelshofes der Familie „Rüdt“. Später ging die Anlage in bürgerlichen Besitz über. Dendrochronologische Untersuchungen datieren das Holz der Fachwerkgeschosse auf das Jahr 1291. Eine solch frühe Datierung ist auch anhand der Bauweise des Fachwerks erkennbar. Im Gegensatz zu späteren Bauten fehlen hier die konstruktiv vorteilhaften Diagonalverstrebungen. Durch Ausgrabungen ist zudem bekannt, dass die Anlage vermutlich nicht durch Wassergräben oder einen Teich geschützt gewesen war. Auch Nebengebäude und Hof haben sehr wahrscheinlich existiert. Ihr Erscheinungsbild muss aber spekulativ bleiben.
Noch bis in die 1970er-Jahre war das Gebäude bewohnt. Seit 1981 befindet sich das Objekt im Besitz der Stadt Amorbach. In enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege wurde das Gebäude untersucht, dokumentiert und restauriert und ist heute ein Museum für spätmittelalterliche Bautechnik und Wohnkultur sowie Raumdekorationen des 16. Jahrhunderts.

 

Anfahrtsskizze zum Templerhaus in Amorbach

Kontaktdaten:

Informationszentrum
Bayrischer Odenwald
Schlossplatz 1
Telefon: 09373 / 200574
E-Mail: amorbach@odenwald.de
Web: www.amorbach.de

Angebote & Öffnungszeiten:

Führungen nach Voranmeldung, sowie vereinzelt an Sonntagen

Eintritt : Erwachsene 4 € inkl. Führung; Midestpreis für eine Gruppenführung 60€ (ab 20 Personen 3€ p. P.)

Wegbeschreibung:

WGS 84: 49.645109, 9.216969
Bädersweg 1, 63916 Amorbach