Das Panorama des von der Scherenburg regelrecht bekrönten Städtchens Gemünden lädt zu einem Besuch ein.Über den Dächern der historischen Altstadt Gemündens thront die Ruine der Scherenburg. Sie wurde gemeinsam mit der Stadt wohl um das Jahr 1243 von den Grafen von Rieneck gegründet. Burg und Stadtbefestigung sind durch sogenannte Flügelmauern miteinander verbunden und stellen eine fortifikatorische Einheit dar, die im Wesentlichen erhalten und durch spätere Veränderungen nur wenig beeinträchtigt ist. Erst seit die Burg 1469 unter Bischof Rudolf von Scherenberg an das Hochstift Würzburg kam, heißt sie „Scherenburg“.

Vom Burghof bietet sich ein herrlicher Blick über das Maintal bis zu den bewaldeten Hügeln des Spessarts und ins Saaletal. Jedes Jahr finden hier im Juli/August die Scherenburgfestspiele statt – ein beliebtes Freilichttheater für Jung und Alt.

 

Führungen:

Der Innenhof der Burgruine ist dauerhaft öffentlich zugänglich. Lediglich während der Scherenburgfestspiele von Mitte Juli bis Mitte August sind einzelne Bereiche abgesperrt. Der Bergfried kann aus Sicherheits- und Naturschutzgründen leider nicht erklommen werden.

Es finden regelmäßig historische Stadtführungen statt, die auch die Scherenburg einbeziehen. Diese werden auch speziell für Kinder angeboten. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an die Touristinfo Gemünden:
Tel.: 09351/800170   (Mo-Fr  9–12:30 & 13:30–17:30 Uhr, von Mai bis Oktober zusätzlich Sa 10–13 Uhr)
Email: touristinformation@gemuenden.bayern.de

Führungspreise:

  • offene Stadtführung kostenfrei (von April bis Oktober jeden ersten Samstag im Monat um 10 Uhr, Treffpunkt am Rathaus)
  • Gruppenführung 1 Stunde: 40,- €
  • Gruppenführung 1,5 Stunden: 60,- €
  • maximal 25 Personen pro Gruppe

Angebote für Kinder:

Auf dem Walderlebnislehrpfad „Waldkobold Borke führt die Kinder in sein Waldreich“ gibt es an 12 Stationen (Holzxylophon, Seilklettern, Baumarten raten, Barfußpfad etc.) zwischen alten Buchen und Eichen viel zu entdecken und zu erleben. Außerdem findet sich ein Abenteuerspielplatz an der Lindenwiese/Duivenallee auf der Saale-Insel direkt vor der Altstadt.

 

Wegbeschreibung:

Gemünden ist von der B26 aus Richtung Würzburg wie aus Richtung Lohr/Marktheidenfeld kommend nicht zu verfehlen. Die Burgruine selbst ist nur mit Sondergenehmigung direkt mit dem PKW zu erreichen. Von der Stadt führen Fußwege (ca. 10 min) mit Treppenpassagen über den Schlossberg oder über den Schulberg/Kulturhaus zur Burg. Ohne Treppen kommen Sie über den Burgweg hinauf. Bitte beachten Sie, dass einige Teile der Ruine wie das Kellergewölbe nicht barrierefrei zugänglich sind.

Während der Scherenburgfestpiele können gehbehinderte Personen den Fahrdienst unter Tel. 09351/5424 anmelden.

Parkmöglichkeiten:

Am Rande der Innenstadt stehen kostenfreie Parkplätze an der Lindenwiese zur Verfügung. Der Fußweg zur Burg beträgt rund 10 Minuten. Die Parkplätze Plattnersgasse, Mainlände und Mainstraße sind gebührenpflichtig.

Wanderwege:

Neben regionalen Rundwanderwegen liegt Gemünden an mehreren Fernwanderwegen:
Mainwanderweg, Birkenhainer Straße, Fränkischer Marienweg (Nordvariante), Spessartweg 1 und Durch den Sinngrund (Schachblumenweg).

 

Gastronomie:

In Gemünden steht Ihnen ein reichhaltiges gastronomisches Angebot zur Verfügung. Nähere Informationen finden Sie im Gastronomieverzeichnis der Stadt Gemünden. Übernachtungsmöglichkeiten sind im Gastgeberverzeichnis der Stadt Gemünden gesammelt.