Mauerbefund der archäologischen Grabung auf der Burg Wahlmich in WaldaschaffVon der ehemaligen Burganlage in der Wahlmich südwestlich des Ortskerns von Waldaschaff war bis 2016 nichts mehr zu sehen. Nur noch Geländeformationen waren vorhanden. Doch die Reste dieser hochmittelalterlichen Burg direkt neben der Autobahn A3 wurden 2016 und 2018 untersucht. Die Ausgrabungen führte das ASP mit Unterstützung des Vereins für Heimatpflege Waldaschaff und der Gemeinde Waldaschaff auf ca. 500 Quadratmetern durch. Inzwischen ist bekannt, dass es sich bei der Burg um eine stark befestigte, steinerne Wehranlage mit einem umlaufenden Burggraben handelte. Mitte des 13. Jahrhunderts wurde sie vermutlich von den Grafen von Rieneck im Zuge ihrer Expansion in Richtung Aschaffenburg errichtet. Damals lag die Anlage an einem wichtigen Fernhandelsweg.
Nur wenige Jahre später unterlagen die Grafen von Rieneck den Erzbischöfen von Mainz im Rahmen langjähriger Auseinandersetzungen. Sie mussten sich 1271 vertraglich dazu verpflichten, zahlreiche Befestigungen unverzüglich niederzulegen — so wohl auch Burg Wahlmich. Ob es nach der Niederlegung der Burganlage zu einer Weiternutzung des Areals kam, ist bis heute noch nicht abschließend geklärt. In den kommenden Jahren soll das Bodendenkmal für Besucherinnen und Besucher erschlossen und mit Informationstafeln versehen werden.

 

Anfahrtsskizze zur Grabung auf der Burg Wahlmich in Waldaschaff

Kontaktdaten:

Gemeinde Waldaschaff
Am Mühlbach 5
63857 Waldaschaff
Telefon: 06095 / 9710-0
E-Mail: info@waldaschaff.de
Web: www.waldaschaff.de

Verein für Heimatpflege e.V.
Herr Wolfgang Beyer (1. Vorsitzender)
Telefon: 06095 / 999463
E-Mail: Beyer.waldaschaff@t-online.de

Angebote & Öffnungszeiten:

ganzjährig frei zugänglich; im Winter ist aus Sicherheitsgründen von einer Besichtigung abzuraten, die Befunde sind im Winter abgedeckt; Informationstafeln sind in Planung

Wegbeschreibung:

WGS 84: 49.974313, 9.280100
Waldburgstr. 7, 63857 Waldaschaff